Ad Impression

Ad Impression bezeichnet die Anzahl potentieller Werbemittelkontakte mit einem Visitor. Das Werbemittel (Banner, Pop Up) wurde dem Visitor also angezeigt. Ob er es tatsächlich beachtet hat, kann damit nicht ausgesagt werden. Hierzu können Usability Analysen (Movement Map, Click Map) genutzt werden.

Werbemittel können nach unterschiedlichen Vorgaben geschaltet werden (Uhrzeit, Anzahl gesamt, Anzahl per unique User, Traffic Quelle, …).

Aus der Kennzahl „Ad Impression“ lassen sich weitere Kennzahlen ableiten. So zum Beispiel die Klickrate oder die Click Through Rate (CTR).

Synonyme: Ad Impression, Ad View, Sichtkontakt

Im Vergleich1:

wikipedia.org: Als Ad Impressions (oder Views) werden im Marketingjargon einzelne Aufrufe von Werbemitteln auf einem AdServer bezeichnet. Die Zahl der Ad Impressions ist ein wichtiger Indikator, über den sich später in Verbindung mit weiteren Leistungswerten (Klicks und Klickrate, Leads, Sales und Orders) Conversion-Verhältnisse ermitteln lassen, um die Effizienz der einzelnen Werbemittel und Medienkanäle beurteilen und ggf. optimieren zu können.
AGOF: The capability of inventory gives the information how many page impressions are available for one advertising form on the online service or the booking unit, because all page impressions are not available for each advertising form.
ComScore: One consumer exposed to one ad one time. A single page may generate multiple impressions.
dmmv: AdImpressions sind der messbare Werbemittelkontakt. Sie bezeichnen die Anzahl der von den Clients der Nutzer abgerufenen (requested) Werbemittel vom Server eines Werbeträgers oder anderen AdServers.



1 Die jeweils vollständige Definition ist auf der Website der Organisationen nachzulesen (die Web-Links finden Sie im Text oder hier).