Social Media Measurement – Aufmerksamkeitsströme im Web messen

Social Media Measurement

©iStockphoto.com/mrakocy

Social Media Content ist User generierter Inhalt wie er auf wikipedia, facebook, xing, twitter, Mister Wong, Del.icio.us, StudiVZ, Myspace und vielen anderen Medien entsteht. Besonders in der Gegenwart ist zu erleben, wie Aktivitäten im Social Web (oder auch web 2.0) immer mehr an Relevanz innerhalb der Geschäftsstrategien, dem Marketing und der Kommunikation gewinnen. Aber was sind geeignete Strategien und Konzepte, worin bestehen die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren? Was sind die Hebel für das Engagement? Wie lassen sich Communitys und Social Networks aufbauen und steuern? Wie sind Erfolge von Aktivitäten und Kampagnen in diesem Umfeld zu analysieren?

In Deutschland sucht die Arbeitsgemeinschaft Social Media, gegründet im April 2008 in Berlin anlässlich der re:publica, nach Möglichkeiten der Etablierung von Standards für die Messung und Analyse von Weblogs und anderer Social Media Aktivitäten. Intensive Diskussionen gibt es zu Messkriterien und Technologien im Bereich des Social Media Measurement. So zum Beispiel auf dem Measurement Summit der AG Social Media in Hamburg am 17. Februar 2009, dem Community & Marketing 2.0 SUMMIT am 16. und 17. September 2009 in Hamburg und der dmexco-Conference am 23. September 2009.

Die angestrebte Konversations-Reichweite der AG Social Media beinhaltet neben der primären Reichweite von Werbeträgern auch noch Abstrahl- und Viralpropagandaeffekte. Dazu kommt ein Intensitätsmaß, das abbildet, wie hoch der jeweilige Share-of-Voice bzw. Share-of-Buzz eines Kanals für ein Thema ist. Die neue Messgröße soll dem besonderen Vernetzungsgrad und Engagement von Social-Media-Formaten wie Blogs, Social Networks und Communities besser entsprechen als die herkömmlichen Abruf- und Leistungsmaße.

Ein Beispiel dafür welche Auswirkungen der Umgang mit Meinungen im Web hat, ist der Fall einer Abmahnung gegen den Sport Blogger „Trainer Baade“, den bis dato wohl kaum einer kante. Zu lesen im Spiegel und im Handelsblatt. Dabei ist das Thema nicht neu. Bereits 2004 hat Jamba, jetzt Fox Mobile Distribution, gegen den Blog Eintrag von spreeblick mit positiven pro-Jamba mitarbeitereigenen Kommentaren geantwortet und ist damit jetzt noch in wikipedia und anderen websites zu finden.

Weiterführende Links:

  • Social Media verändert das Web (netzwertig)
  • Auswirkungen von Social Media und Micro-Blogging auf Unternehmen (The Strategy Web)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>