Tag Management Systeme – immer schneller und günstiger?

Tag Management Systeme - immer schneller und günstiger?

©iStockphoto.com/Tiburon Studios

Tag Management Systeme – immer schneller und günstiger?

Tag Management Systeme haben sich in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen festen Platz in den IT Systemen komplexer Websites erobert. Sie versprechen Einsparungen bei der Implementierung und Konfiguration unterschiedlichster Tags und die Verbesserung von Ladezeiten. Vorschau-Funktionen, Debug Modus, Versionierung und eine Benutzerverwaltung sind sehr hilfreich bei der täglichen Arbeit. Mit regelbasierter Ausspielung, URL-Filter und Event-Tracking können Seiteninhalte schnell in unterschiedliche Tags übernommen und ausgespielt werden. So können sie für Online Marketing und Web Analyse sehr nützlich sein, sie haben das Potential Prozesse zu vereinfachen und Abläufe zu beschleunigen.

Was nützt ein TMS?

  • Tag Management Systeme reduzieren den Implementierungsaufwand, d.h wenn der Container (auch single line of code genannt) implementiert wurde, fällt weniger IT Aufwand an
  • Tag Management Systeme ermöglichen Tag Konfigurationen via Interface, häufig on-the-fly, also unabhängig von Release-Zyklen
  • Tag Management Systeme erleichtern die Verwaltung, Tags können für ein einfaches Abfragen eines Opt-In bzw. Opt-Out gruppiert werden, dies anhand der Geo Location wie bspws. vom Datenschutz gefordert, ausgespielt werden
  • kostenpflichtige Lösungen machen umfassend unabhängig von einem bestimmten Marketing- oder Tracking Anbieter

Wann macht ein TMS Sinn?

  • je mehr Tags und Java Skripte von den zahlreichen Anbietern für Web Analytics, Affiliate Marketing, Kooperationspartner, Re-Targeting und Multivariate Tests auf der Website eingesetzt werden
  • bei komplexen Websites mit unterschiedlichen Load Rules für Tags
  • bei anstehenden technischen Veränderungen wie zum Beispiel der Umstellung auf einen anderen Web Analytics Anbieter oder dem Wechsel von 3rd Party auf 1st Party Cookie Tracking
  • bei der schnellen Evaluierung neuer Tags und Systeme

Wo sind die Grenzen eines TMS?

  • serverseitige Tracking Logs werden von den meist Client-seitigen Lösungen nicht berücksichtigt
  • für native Apps gibt es kaum nützliche Lösungen, oft werden aus der App Webbrowser Sessions eröffnet und über diese kommuniziert
  • um die vorliegenden Informationen umfassend nutzen zu können, wird JavaScript know how benötigt, vor allem dann wenn nicht die Standard Tags verwendet werden
  • wird ein Tracking Management System als SaaS eingesetzt, lohnt sich ein Blick auf die Sicherheit, mögliche Bedrohungen sind Brute-Force-Suche, Clickjacking oder eine Cross-Site Request Forgery, hier bietet sich unter Umständen eine inhouse Verwaltung an

Kostenlos vs. Kostenpflichtig?

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.